AhwazHuman RightsWorld

Verhaftungen und Ausschreitungen in Al-Ahwas

Die iranischen Streitkräfte inhaftierten in den ersten 4 Tagen der friedlichen Proteste in Al-Ahwas gegen die Wassermängel und Stromausfälle mehr als 300 Demonstranten nur in der Stadt Al-Khafājiyah (persisch Susangerd) und in diesem Rahmen kam es zu blutigen Ausschreitungen durch die Streitkräfte, bei denen es mehrere Tode und Verletzte gegeben hat. 

Berichten zufolge gingen in diesem Zusammenhang mehr als 12 tausend Menschen auf die Straßen und protestierten gegen das repressive Regime, gegen die Initiativen, die den Menschen Armut und Hunger gebracht haben. Ab dem 4. Tag stürmten noch die unterstützenden Kräfte aus anderen Provinzen Irans in die Stadt und begannen Serienweise mit Gewalttaten die friedlichen Proteste zu ersticken.

Die zuständigen Behörden nahmen während der Proteste die politischen Aktivisten ins Visier und versuchten mit allen Mitteln sie zu bekämpfen und die Demonstranten niederzuschlagen. Keiner der Verantwortlichen war und ist bereit, die berechtigten Probleme der Menschen friedlich zu lösen. 

Laut dem ahwasischen Zentrum für Menschenrechte provoziert die Besatzungsmacht (Iran) die Ahwasis seit Jahren durch ihre repressiven Maßnahmen. Mit diesen Provokationen  zettelt das Regime Ausschreitungen in der gesamten Provinz an, mit dem Ziel, die Menschen in Al-Ahwas zwang umzusiedeln und die Widerständler endgültig auszulöschen. Daher spricht das Zentrum für Menschenrechte vom Völkermord. 

Ahwasisches Zentrum für Menschenrechte

Show More

Related Articles

Leave a Reply

Your email address will not be published.

Check Also
Close
Back to top button