AhwazHuman RightsWorld

Hundert Jahre militärische Besetzung von Ahwas

Der Beginn der Pahlavi-Herrschaft fiel mit einem Durchgreifen gegen Dissidenten zusammen. Durch die Überfälle auf Khorasan, Baluchistan, Kurdistan, Südaserbaidschan konnte die Regierung von Pahlavi diese Länder an die Geographie, die als Iran bekannt ist, annektieren. Aber Ahwas hatte seine eigene Armee, daher könnte eine militärische Offensive gegen diese Region, die reich an Öl und Gas war, ihm nicht gelingen. Aber Reza Pahlavi konnte durch Täuschung Sheikh Khazal von Mahamarah (persisch Chorramschahr) nach Teheran einladen und ihn im Gefängnis ermorden. So fand die widerrechtliche Besetzung Ahwas statt. Er versuchte, die edlen Kulturen der Nicht-Fars-Nationen zu verändern und die persische Kultur zu oktroyieren. Ein eindeutiges Beispiel bestand darin, die einheitliche Sprache des Persischen für alle Nicht-FARS-Nationen zu bestimmen, ihr Land an sich zu reißen und die Verwendung von Original- und lokalen Namen zu verbieten. In den ersten Jahren der militärischen Besatzung war Ahwas die größte Öleinnahmequelle mit strategischen Seehäfen und natürlich der Landwirtschaft, aber alle seine Interessen gerieten unter das Monopol einer bestimmten Schicht, nämlich des persischen Kortex.

Die Islamische Republik

Ruhollah Mousavi Khomeini Hindizadeh, der keine Grundlage für Wissen in Regieren und Politik hatte, begann mit Massakern der unbewaffneten Völker und Dissidenten die Macht an sich zu reißen. Er verwandelte Ahwas in den acht Jahren Iran_Irakkrieg in eine Kriegszone. Dies hat bekanntlicherweise tausende Menschenleben gekostet und die Verwüstung deren Gebiete und Häuser.Dann wurde Ali Chamenei als Nachfolger. Er nahm einen neuen Anfang mit Morden, die bis heute weitergehen. Die Tötung von Studenten, Demonstranten, Journalisten, politische und zivile Aktivisten oder jene, die andere Religionen haben. Man könnte argumentieren, dass Mohammad Reza Pahlavi versuchte, die arabische Originalität des ahwasischen Volkes zu beseitigen. Khomeini hat es mit acht Jahren Krieg verwüstet, jedoch Khamenei und seine Partei treiben sowohl die Politik der Unterdrückung von Khomeini als auch Pahlavis Expansionspolitik voran. Der Fluss Karun in Ahwas, wobei er als Bewässerung der Landwirtschaft und als Trinkwasser dient, wurde nach iranischen Provinzen wie Isfahan oder Kerman geliefert. Der größte Fluss im Nahen Osten, der einst ein Hafen von Frachtschiffen war, ist als Industrie- und Krankenhausabwasser geworden. Im Süden von Ahwas trocknete das Mullah Regime einen anderen Fluss namens Horalazim aus, wo alle Einwohner zum Emigrieren erzwangen.

Da Karun und Horalazim austrockneten, hat es eine massive Sandstürme einer giftigen Art und Rauch aus Ölfeldern ausgelöst. Im Jahre 2005 erließ die Regierung eine Zwangsvertreibung und Beginn brutaler Repressionen gegen Ahwasis. Die Besatzer seit 1925 insbesondere die sogenannte Islamische Republik plünderten nicht nur das Öl,  Gas und alle Bodenschätze dieser Region, um ihre Terror- und Atomprojekte und Finanz- und Waffenunterstützung für ihre Marionetten-Terrorgruppen im Nahen Osten gewähren und vorantreiben zu können, sondern auch um die Ahwasis zu erzwingen deren Gebiete zu verlassen. Andererseits, die wachsende systematische Einwanderung des persischen Volkes in Ahwas, die zur Iranisierung und demografischen Wandel beitragen, wurden vor allem in den letzten 30 Jahren intensiviert. Bis zu 95 Prozent der Arbeitskräfte in Ahwas in allen Industrien, Unternehmen, Behörden und Ämtern sind von Iranern besetzt, während die Ahwasis, selbst diejenigen mit fachlichen und beruflichen Qualifikationen, infolge von Benachteiligung in Einstellung von Personal unterhalb der Armutsgrenze leben.

Rassische und sprachliche Diskriminierung kann in Schulen und Universitäten in Ahwaz gesehen werden. Kein Araber hat das Recht, in seiner Muttersprache zu sprechen. Die überwiegende Zahl der  Lehrer und der Professoren sind Perser. In den Schulen und Universitäten werden die Schüler und Studenten beleidigt, deren Kultur und Tradition in Frage gestellt und als unkultivierte Araber bezeichnet. Laut zahlreichen Studien werden jährlich hunderte Schüler aus der Schule exmatrikuliert, weil sie die persische Sprache nicht beherrschen. Viele von ihnen sind leider auch infolgedessen bereitwillig gezwungen, auszusteigen. Jedoch trotz aller diesen Diskriminierungen, Repressionen und Hinrichtungen fordern die Ahwasis immer noch Freiheit, das Recht auf Selbstbestimmung und territorial Souveränität. Forderungen der letzten 100 Jahre, die gegen bis heute von Tyrannen-Regime ausgeübten und auszuübenden Hinrichtungen, Inhaftierungen, Misshandlungen, Arbeitslosigkeit und Armut.

Hassan Haidari war ein 30-jähriger Dichter, der die von der Regierung angeordenten Überschwemmungen verurteilte und versuchte die Lügen der Behörden zu enthüllen, wurde von Geheimdienst verhaftet und mit einem Gift im Gefängnis ermordet. Der Umweltaktivist Masud Canazi, der so hart gearbeitet hat, um die Flüsse Karun und Horalazim wiederzubeleben, wurde mehrfach verhaftet und musste schwere Kautionen hinterlegen. Bürgeraktivisten namens Fatima Tamimi, Maryam Ameri Azhar Albughabish waren drei Frauen, die versuchten, eine alte arabische Kultur unter Kindern wiederzubeleben, wurden mit Drohungen behindert, verhaftet und wegen „Straftaten gegen nationale Sicherheit“ verurteilt. 

Das ahwasische Volk fordert die vollständige Befreiung von dem Mullah Regime und somit seine territoriale Integrität und Souveränität.

Ahmad Ghafelizade jaliaa

Show More

Related Articles

Leave a Reply

Your email address will not be published. Required fields are marked *

Check Also
Close
Back to top button